Logo Umweltkompetenzzentrum Leibnitzerfeld-Süd

Pressegespräch, 10. Juni 2015

Die Bauarbeiten für die neue Naturgas-Anlage in Straß sind in vollem Gange. Das Besondere an der Anlage ist, dass Biogas in Erdgasqualität produziert und gleichzeitig Klärschlamm energieautark verwertet wird – in dieser Kombination ist das eine Pionierleistung. Außerdem ist es die erste Biomethan-Anlage in der Steiermark, die in das Gasnetz der Energie Steiermark einspeist.

Möglich gemacht haben das Projekt die konsequente Zusammenarbeit der Gemeinden des Abwasserverbandes Leibnitzerfeld-Süd, betonte man im Zuge der Dachgleiche am 10. Juni 2015 mit Landesrat Johann Seitinger im Umweltkompetenzzentrum Leibnitzerfeld-Süd in Straß.

Bereits in der Vergangenheit hat der Abwasserverband Leibnitzerfeld-Süd Innovationsgeist im Bereich der Nachhaltigkeit bzw. Optimierung der Verwertungsmöglichkeiten bewiesen – unter anderem mit der zum Bauzeitpunkt längsten Solar-Trocknungsanlage für Klärschlamm in Österreich, die sich nach nur zwei Jahren zur Gänze amortisiert hat. Wesentlich war dabei von Anfang an, die vorhandenen Kernkompetenzen in der Abwassertechnik zu nutzen und neben einer effizienteren und nachhaltigeren Verwertung auch einen wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen.

Erste Anlage der Steiermark, die Biomethan in das öffentliche Netz einspeist

Nun arbeitet man im Umweltkompetenzzentrum Leibnitzerfeld-Süd in Straß an einer weiteren Pionierleistung: der neuen Naturgas-Anlage. Am 10. Juni 2015 lud man zur Dachgleiche mit Landesrat Johann Seitinger. „Wir müssen uns in Zukunft noch mehr dem Thema Versorgungssicherheit mit Energie und einer damit verbundenen maximalen regionalen Wertschöpfung widmen. Das Projekt des Abwasserverbandes Leibnitzerfeld-Süd ist ein europäisches Vorzeigebeispiel, das uns auf dem Weg zur Erreichung der Klimaschutzziele einen wesentlichen Schritt weiterbringen wird“,
freut sich Landesrat Johann Seitinger über den steirischen Pioniergeist.

„Das Besondere an der Anlage ist, dass sie nicht nur die erste Biomethan-Anlage der Steiermark ist, die in das Gasnetz der Energie Steiermark einspeist, sondern auch eine energieautarke Verwertung von Klärschlamm ermöglicht. Klärschlamm musste bislang in den meisten Fällen kostenintensiv entsorgt werden“, erläutert Edmund Kohl, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft NGS Naturgas GmbH, die sich in 100 %igem Eigentum des Abwasserverbandes Leibnitzerfeld-Süd befindet.

Des Gesamten Artikel als PDF downloaden: Download